Checkliste 

Checkliste zum Kauf einer Yamaha XS 1100

Schön das du dich für eine Yamaha XS 1100 interessierst, einer der ersten wahren Dinosaurier in der Motorradgeschichte. Um dir die Entscheidung zum Kauf einer Yamaha XS 1100 leichter zu machen, haben wir für dich eine Checkliste erstellt.
Bitte lasse dich von den unten aufgeführten Angaben nicht verunsichern. Es wäre nur bei älteren Elfern und in der Historie des Vorbesitzes drauf zu achten, was er mit der XS alles gemacht hat. Aber bitte bedenke das du dich für ein Motorrad interessierst, deren Anfang schon 1978 begonnen hat.

Zur Kurzdurchsicht:
Bestehe darauf, das der Verkäufer zustimmt, die Sitzbank, die Verkleidungs-Seitendeckel und den Tank zur besseren Einsicht zu demontiert !!

Erster Eindruck:
-Gesamteindruck (Zustand, Historie des Motorrades, Vorbesitzer)
-Garagen-, Sommer-, oder Ganzjahresfahrzeug
-Zustand der Lackierung
-Originalität (wenn es sein soll)
-Chromzustand Anbauteile
-Reifen/Felgen/Bremsen (Verschleiß/Zustand)
-Motor/km-Leistung/Dichtigkeit
-Auspuff (guter Original ist Gold wert)
-Sitzbankbezug/Grundplatte (Zustand)
-Kunststoff-
Seitendeckel (Risse)
-Armaturen (Zustand/Funktion)
-Lampe/Rücklicht/Blinker (angelaufene Reflektoren, Risse)
-Zubehör (Teile im Kfz-Brief eingetragen oder ABE vorhanden)

Genauere Durchsicht:

Rahmen:
Überprüfe die Rahmennummer mit der eingetragene im Kfz-Brief
Motor- und Rahmennummer sind im Originalfall gleich, ist aber nicht bindend.
Überprüfe den Rahmen nach Rostbefall, vor allem an der Aufnahme am Hauptständer.
Stelle das Motorrad auf den Hauptständer. Das hintere Rad muss mindestens 2-3 cm in der Luft hängen. 
Wenn nicht, kann es sein das sich der Hauptständer in den Rahmen gedrückt hat oder die Aufnahme im Ständer ausgeschlagen ist. Bei eingedrücktem Rahmen ist eine größere Reparatur beim Fachmann fällig.
Bei nachträglich Pulverbeschichtetem Rahmen genauer hinschauen. Kleine Beschädigungen fördert das unterwandern des Rostes unter die Lackbeschichtung.

Überprüfung der Radfluchtung nach eventuellen  Unfallschäden:
Stelle das Motorrad auf den Hauptständer und bringe das Vorderrad in Gleichstellung der Laufrichtung mit dem Hinterrad. Falls vorhanden lege zwei lange aber grade Gegenstände (Holzlatte oder Eisenrohr) gegen die Hinterradfelge/Rad und richte damit in Verlauft nach vorne das Vorderrad aus. Das Vorderrad sollte im Gradeausstand des Lenkers links und rechts neben den Messlatten/Rohren ein gleiches Abstandsmaß aufweisen.
Auch unter anderem bei einer Ansicht vom weiten muss die Radflucht bei beiden Rädern Senkrecht sein. Ist ein Versatz der Räder in der Senkrechten zu sehen, so ist ein Unfallschaden und verbogener Rahmen/Lenkkopf nicht auszuschleißen.

Nachtrag - Wichtig !!!
Das Japaner nicht grade Schweißkünster sind/waren, ist ja hinreichend bekannt.
Grade im Bereich des Lenkkopfrohrs wo die seitlichen Rahmenrohre angeschweißt sind, wurde prächtig geschludert.
Die Rahmenrohre wurden bei vielen Modellen nicht durchgehend an das Lenkkopfrohr geschweißt und hier dring Wasser ein. Wenn die XS nur mit Seitenständer benutzt wird, läuft das eindringende Wasser in das linke Rahmenrohr und kann nicht ablaufen. So sind einige XSen an dieser Stelle mit Durchrostungen bekannt, das untere linke Rahmenrohr ist einfach löcherig durch gefault !!!
Gespanne
Wegen diesen schlecht angeschweißten Rahmenrohren am Lenkkopfrohr kommt es bei Gespannen wegen den hohen seitlichen auftretenden Kräften durch den Seitenwagen zu Verspannung, die Risse im Bereich des Lenkkopfrohrs verursachen. Bitte unbedingt bei der Begutachtung vor dem Kauf diesen Bereich genau untersuchen !!!!! 

Bremsen:
Nach mehrmaligem bremsen sollte sich das Motorrad leicht hin und herschieben lassen.
Sollten sich bei der Fahrt bei Bremsungen Klackgeräusche vernehmen lassen, so kann es sein, das die Bremsbeläge sich den Führungen oder an der Druckfläche der Bremskolben leicht verkanten und zurückspringen. Hier hilft Kupferpaste.
Im Laufe der Jahre bildet sich gerne Kondenswasserablagerungen an den Bremskolben, so das einen Oxidation oft zu Problemen mit festsitzenden oder schlecht laufenden Bremskolben führt.  
Rep. Sätze passen auch für die 2H9 von der SR 500, XS 650/750
Bremsscheiben sollten einigermaßen glatt und nicht tief Riefig sein. Die Dicke der Scheiben solle 6,2 mm nicht unterschreiten.
Neue Bremsscheiben kosten gut 300 €/Stück !!
Frage den Besitzer wann das letzte mal die Bremsflüssigkeit gewechselt wurde.
Der Austausch sollte die 2 Jahre nicht überschreiten, jährlich ist besser.
Alte Gummibremsschläuche bauen schlechter wegen ihrer Druckausdehnung Bremsdruck auf. Eine Unrüstung auf Stahlummantelter Bremsleitungen (Stahlfelx/Lucas) ist Sinnvoll (ca. 180  € ja nach Anbieter)
Bremssattel Rep. Satz vorne ca. 23 €
Bremssattel Rep. Satz hinten ca. 12 €
Bremskolbensatz mit Rep. Satz ca. 50€

Lenkkopflager/Vordergabel:
Motorrad auf dem Hauptständer nach hinten belasten. Vordergabel ruckartig nach vorne ziehen. Hierbei sollte keine Spiel spürbar oder Knackgeräusche zu vernehmen sein.
Die Gabel/Lenker sollte bei frei hängendem Vorderrad leicht eingeschlagen selber nach links oder rechts einfallen.
Bei Gespannen den Lenkkopf/Lenkkopfaufnahme am Rahmen selber auf Risse prüfen.
Die Tauchrohre der Vordergabel sollten glatt und rostfrei sein. Ölaustritt an den Staubschutzkappen zeugt von undichten Simmeringen (9 €/Stück)
Starker Rostbefall bildet sich gerne unter den Lampenhaltern. In einigen Fällen sind hier schon zu Durchrostungen gekommen.
Stelle dich über das nicht aufgebockte Motorrad, aber nicht belasten und ziehe die Vorderradbremse. Wenn du jetzt aufsitzt sollte die Vordergabel einsacken.Tut sie es nicht, so ist das Einbrechmoment der Gabel zu hoch und zeugt von aufgeschlissenen Gabelführungen.
Ist bei starken Eindrücken und Ausfedern der Gabel ein Klackern zu hören, so kann es sein, das die Gabelfedern sich durch das Alter verkürzt haben und unter die Stahlscheibe der Gabelfedervorspannungsschraube schlagen. Abhilfe hierzu sind neune progressive Federn ( ca. 79 €) oder eine Unterlegung der Stahlplättchen mit zusätzlichen Scheiben, z.B. aus Teflon oder Kupfer.
Zu leichtes Einfedern und zu weites Eintauchen der Vordergabeln zeugt von zu wenig oder meist zu altem Gabelöl, was auch ein schlechtes Fahrverhalten mit sich bringt. Verwende keine Synthetische Gabelöle, sondern einfache dünnflüssige Mineralöle.  
Überprüfe auch die Gabelfedervorspannungsschraube. Durch unsachgemäße Behandlung bricht schnell der Aluminiumrand der Schraube ab. Eine Nachbauschraube kostet ca. 30 €.

Rad- und Schwingenlager:
Lass das auf Motorrad von jemanden gehalten dem Boden stehen und wackele kräftig an dem Hinterrad. Halte dabei eine Hand auf die Schwingenaufhängung. Es sollte kein Spiel zu merken sein, auch wenn du das Rad quer zur Fahrtrichtung kräftig hin und her schiebst. Zur Prüfung der hinteren Radlager bewege mit beiden Händen das Rad quer zur Fahrtrichtung abwechselnd hin und her. Auch hier sollte kein Spiel merkbar sein. Untersuche die Radnarbe, Felge oder Kunststoffabdeckung des Endantriebs nach Fettaustritt. (Ausschleuderungspuren)
Bei der Überprüfung der Vorradlager gehe genau so vor wie oben und klemme zusätzlich noch mal das Vorderrad zwischen deine Beine (oder klemme es irgendwie fest) und bewege den Lenker hin und her. Sollte sich hierbei die ganze Gabel oder Rad verwinden, ist entweder das Radlager lose, die Achsverschraubung nicht fest, die Tauchrohrführung ausgeschlagen oder die Klemmbefestigung/Durchführungen der Gabel am Joch/Gabelbrücke defekt/ausgeschlagen.

Motor:
Eine höhere Laufleistung bei einer XS 1100  muss nichts schlechtes sein. Motore mit weit über 200.000 km sind keine Seltenheit.
Motor auf Dichtigkeit prüfen:
-Kettenspanner (Dichtung am Motor)
-Kettenspannerdichtscheibe (kleine Plastikscheibe vorne am Spanner ist oft undicht. ( ca. 4 € )
-Zylinderkopfdichtung
-Zylinderfußdichtung (meist an der Hinterwand der Zylinder zwischen Zylinder 2 und 3)
-Ölwanne/Ablassschraube (Ablassschrauben werden gerne mal schief eingeschraubt)
-Kompression beim kalten und warmen Motor messen.  
Verwende keine synthetische oder halbsynthetische Motoröle. Diese sind zu dünnflüssig für das grobe und alte Dichtmaß des Motors. Ein durchrutschen der Kupplung ist so Fakt, dafür ist sie nicht ausgelegt. Ein einfaches Mineralöl wirkt hier besser und bekommt dem Motor.
Wer die XS 1100 nicht ständig im hohem Tempo auf der Autobahn heizt, kann ruhig ohne Probleme Normal-Benzin fahren. 
Ein Bleizusatz ist bei der XS 1100 nicht erforderlich.

Vergaserbank/Ansaugtrakt:
Schlechter Leerlauf oder schlechte Gasannahme  
(Vergaser schlecht eingestellt/verdreckt, alter Luftfilter, Membranen defekt, abgebrochene Spitzen der CO-Einstellschrauben, Zündeinstellung ..... bitte die Zündkerzen kontrollieren)
Bei genauerer Untersuchung der Vergaser die Schwimmerkammerdeckel abbauen. Motoren die länger gestanden haben zeigen Verharzungen in den Schwimmerkammern.
Die Halterungsstege der Schwimmeraufnahme für die kleinen Steckbolzen brechen gerne ab.
Schwimmernadelventile überprüfen. Das Nadelventil sollt glatt und konisch ein. Wenn nicht, sind diese eingelaufen und dichten nicht mehr richtig ab.  (Rep. Satz ab ca. 14 € /Stück)
Hierbei auch gleich das kleine Sieb unten an dem Schwimmernadelventil säubern und prüfen.
Eine Zerlegung und Reinigung im Ultraschallbad kostet beim Händler ca. 100 €
Kontrolliere die CO-Einstellschrauben. Die Spitzen brechen sehr schnell ab. Alle vier Einstellschrauben sollten gleich lang und sehr spitz sein. Sollte eine abgebrochen sein, sitzt die Spitze mit großer Wahrscheinlichkeit noch in der Vergasereinschraubung.
Ansaugstutzen werden mit dem Alter rissig. Bei laufendem Motor die Stutzen mit Bremsenreiniger oder Startpilot gut einsprühen. Verändert sich hierbei das Standgas sind diese auszutauschen. (Satz ca. 87 €)
Luftfilter überprüfen. Sollte dieser stark nach Benzin riechen oder sich Benzin im Luftfiltergehäuse gesammelt haben, so sind die Schwimmernadelventile oder Unterdruckeinheiten in den Benzinhähnen defekt. 
Hat sich im Luftfilterkasten Öl angesammelt, so kann unter anderem die Leitung von der Motorentlüftung verstopft sein.
Luftfilterkasten hier auch bei laufendem Motor mit Bremsenreiniger oder Startpilot einsprühen. Erhebt sich hierbei das Standgas, dichten die Hälften des Luftfiltergehäuses nicht, oder Unterdruckleitungen sind porös.
Luftfilter von K&N sind mit Sicherheit auf die Dauer Sinnvoll, wenn sie im Jahresturnus gereinigt/eingölt werden. Aber Vorsicht !!! Sie lassen mehr Ansaugluft durch und fetten das Gemisch der Vergaser ab, was zu höheren Brennraumtemperaturen führt. 
Eine Angleichung der Vergaserbestückung und Neueinstellung wäre Sinnvoll.

Getriebe:
Bitte um einen Probefahrt.
Sollte beim starken Beschleunigen im 1. oder 2. Gang ein lautes Knallen und Rucken zu hören/merken sein, sind die Getrieberäder/Schaltklauen defekt. Eine größere und kostspielige Reparatur ist dann unumgänglich.
Beim Gangwechsel plötzlicher eintretender Leerlauf oder Gangübersprung in den übernächsten Gang, so ist die Schaltumlenkung defekt (Gebrochene Feder in der Umlenkung).

Kardan/Endantrieb:
Beim Gas/Lastwechsel merkbares Spiel beim Fahren in der Antriebsübersetzung sollte nicht so groß sein, aber merke: Du interessierst dich für einen altes Motorrad mit Kardanantrieb!!
Der Verschleiß macht sich auch hier in den Flanken der Endübersetzungsräder  bemerkbar, vor allem wenn eine höhere Kilometerleistung vorliegt. 
Frage den Besitzer ob der Endantrieb zur Fettung der Kardans schon mal demontiert wurde. 
Der angebrachte Schmiernippel am
Kardarohr ist reinste Zierde
Eingepumptes Fett kann so nicht in die Verzahnungsmuffe der Kardanverbindungen eindringen.

Elektrik:
Zustand der Batterie sichtlich und mit mehrmaligem Starten mit eingeschaltetem Licht prüfen.
Sollte hierbei der Anlasser sich mehrmals ohne Eingreifen in den Motor nur selbst durchdrehen, kann es sein das der Anlasser-Freilauf defekt ist. Eine Demontage des Motors mit Zerlegung ist dann unumgänglich.
Nehme auch den rechten Verkleidungs-Seitendeckel ab und schaue dir den Sicherungskasten genau an. Leider korrodieren die Klemmhalterungen der alten Glassicherungen im laufe der Zeit. Einige haben den Sicherungskasten gegen einen neuen mit Stecksicherungen ausgetauscht, was besser ist. (von Bosch ca. 7 €)
Bei abgenommenem Tank und Sitzbank kontrolliere den Kabelstrang nach Pfuscherei. Gebrochen Stellen werden gerne durch Lüsterklemmen oder andere Kabel (Farbe) ersetzt.
Achte darauf, das Zusatzgeräte (falls vorhanden) wie Griffheizung, Zusatzleuchten ect. ordentlich angeschlossen/verbunden sind und auch funktionieren.
Überprüfe alle Steckverbindungen, vor allem die hinter dem Sicherungskasten/Grundplatte. 
Die Steckverbindungen der Lichtmaschine kokeln gerne an und bringen Probleme.
Alle Steckverbindungen trennen und mit Carramba, WD 40 oder Kontaktspray einsprühen.
Zustand des Starter- und Hupenknopfs. Diese brechen mit der Zeit aus. (ca. 5 €)
Zustand der Griffarmaturen. Die Innereien oxidieren schnell, wenn viel durch Regen gefahren wird.

Zündung:
Eine Schwachstelle der XS 1100 sind die hochflexibelen Kabel der Hallgeber/Pics in der Zündeinheit. Bei Zündproblemen kann es sein, das dieses wegen der Werksseitigen engen Verlegung brechen. Im Problemfall diese durchmessen oder zwischen 2 Fingernägel die Kabel einzeln durchziehen. Man kann die Bruchstelle merken. Eine Reparatur durch Lötung oder anders sei jedem dahingestellt, hier gehen die Meinungen der Fachleute auseinander.
Eine neue Impulsgebereinheit kostet neu ca. 60 €
Überprüfe die Unterdruckverstellung in dem du den Unterdruckschlauch am Ansaugstutzen abziehst und mit dem Mund feste dran saugst. Mit der Zungenspitze den Schlauch dichthalten.
Die Unterdruckdose auf der Zündungsverstellplatte darf nicht absinken. Wenn doch, ist die Unterdruckdose defekt oder der Schlauch undicht.
Was viele XS-ler vergessen:
Bei der XS 1100 bis Baujahr Ende 1980 versieht noch ein mechanischer Fliegkraftregler die Zündvorderstellung. Dieser muss gewartet und eingeölt werden!!!
Ein festsitzender Regler verstellt die Zündung nicht und bringt so Probleme mit sich.  
Pfusch am Bau ist ja bekannt und so sollte sich jeder seine XS 1100 im Zündungsbereich mal genauer anschauen. XS 1100 vom Baujahr 1978 bis Ende 1980 haben dicke Zündspulen mit Ballastwiederstand, mechanische Fliegkraftverstellung und eine TCI (Blackbox) mit der Anfangsnummer 2H7.....
Ab Baujahr 1981 haben die XS 1100 2H9 (3X0) und 5K7 leistungsstärkere Zündspulen ohne Ballastwiederstand, eine Fliegkraftverstellung gesteuert durch die TCI und mit der Anfangsnummer 5H4 ... oder 4R0...
Dieser ganze Zündmechanismus kann untereinander in den angegebenen Baujahren so ohne weiteres nicht getauscht werden !!!!!

Tank/Benzinzufuhr:
Der Tank sollte von innen  und unten Rostfrei sein. Bei angerosteten Tanks kommt es zu Ablösungen, die sich im Vergaser ablagern und Probleme verursachen. Eine Tank-Innenbeschichtung mit Vorbehandlung kostet ca. 150 –200 €
Eine Problemstelle sind die Verschraubungsflächen der Benzinhähne am und in der näheren Umgebung am Tank. Hier wütet der Rost gerne und führt zu Undichtigkeiten.
Überprüfe den Überlaufschlauch in der Tankklappe. Er soll frei sein. Ein weiterer Knackpunkt ist die Unterrostung unter der Tankklappenhalterung. Entferne die 6 Schrauben und hebe die gesamte Tankklappe ab. Die Tankdeckeldichtung sollte nicht stark rissig sein.
Die Benzinhähne sollten leichtgängig und dicht sein. Beim hin- und herdrehen am Benzinhahn sollte von Außen (Verschraubung) kein Benzin austreten. Bei abgezogenen Benzin-Schläuchen am Hahn sollte kein Benzin mehr nachfließen. (Benzinhahn Rep. Satz je ca. 15-18 € )

Sitzbank:
Der alte originale Sitzbankbezug ist nie so richtig dicht gewesen und daher kommt es oft vor, das durchsickerndes Wasser die Grundplatte der Sitzbank befallen hat.
Daher habe ich schon vorher zu der Demontage beim Verkäufer geraten um Einsicht zu nehmen. Grundplatten der Sitzbank sind meist verrostet oder gebrochen, wenn das Motorrad oft draußen gestanden hat.
Ein guter original nachgefertigter Sitzbankbezug kostest 50 €
Eine komplette Sitzbank mit Grundplatte aus Kunststoff kostet 180 €

Sollten alle in den oben aufgeführten Kriterien deiner ausgesuchten XS 1100 erfüllen und nichts zu bemängeln sein, so kann ich dich nur beglückwünschen. Ein Kaufwert im TOP-Zustand von ca. + - 2.000 € ist Real. Jetzt kannst du sichergehen, das dich ein gutes und zuverlässiges Motorrad für die nächsten 10 Jahre erwartet, das dir viel Spaß und falls du dich den Interessenkreisen der Yamaha XS 1100 anschließen willst, viel Freude und gute Freunde einbringen wird.

Verfasser dieser Seiten
Rolf Bannemann
(XS-Rolf)
2004